4. Spieltag

SV Mettlach - VfL Primstal 3:1

Mettlach schlägt ganz spät eiskalt zu

Es geht doch! Nur zwei Tore hatte der SV Mettlach in seinen ersten drei Spielen der neuen Runde in der Fußball-Saarlandliga geschossen. Trainer Holger Klein war wenig zufrieden mit den Offensivleistungen seines Teams (wir berichteten). Das änderte sich am Samstag: Da bezwang der SV zu Hause vor 300 Zuschauern den VfL Primstal mit 3:1 (1:0). „Spielerisch war das von uns deutlich besser als in den Partien zuvor“, freute sich Klein.
Dem 35-Jährigen war dabei auch ziemlich egal, dass zwei der drei Treffer seines Teams erst in der Nachspielzeit fielen. Begegnungen der Blau-Weißen werden diese Saison scheinbar regelmäßig zum Krimi: Beim 2:1-Sieg in Rastpfuhl gelang Mettlach das Siegtor in der Nachspielzeit. Beim 0:1 bei Borussia Neunkirchen kassierte die Klein-Elf den entscheidenden Gegentreffer nach Ablauf der regulären Spielzeit.
„Dass die Spiele in der Saarlandliga immer knapp sind, war mir klar“, erklärte Klein darauf angesprochen. „Dass wir Partien kurz vor Schluss zu unseren Gunsten entscheiden können, zeigt mir, dass wir fit sind.“
Bei Primstal war dagegen die Enttäuschung nach der zweiten Saison-Niederlage groß. „Wir haben Entschlossenheit und Zielstrebigkeit vermissen lassen“, sagte Trainer Andreas Caryot. Als Beispiel führte der 49-Jährige das 2:1 für die Gastgeber durch Matthias Schäfer in der 90. Minute an. Alexander Eckert setzte sich auf der Außenbahn durch, seine Hereingabe drückte Mettlachs Mittelfeld-Neuzugang ins Netz. „Der Spieler darf unbedrängt flanken und in der Mitte machen wir dann noch einen Stellungsfehler“, haderte Caryot.
Nur Sekunden nach diesem Treffer machte Mettlach mit dem 3:1 den Sack zu: Schäfer legte nach einem Konter für Xavier Novic auf. Und der von Luxemburgs Zweitligisten Ettelbrück gekommene Angreifer hatte keine Mühe, seinen ersten Treffer im Trikot des SV zu erzielen.
(Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 14.08.2018)