7. Spieltag

TuS Herrensohr - SV Mettlach 1:1 (1:0)

Mettlach punktet dank Paulus beim Meister

Fußball-Saarlandligist  SV Mettlach ist am Sonntag mit einem Punkt im Gepäck vom Auswärtsspiel beim amtierenden Meister TuS Herrensohr nach Hause zurückgekehrt. „Damit kann ich natürlich gut leben“, freute sich SV-Trainer Holger Klein. „Ich denke auch, dass der eine Zähler für uns verdient war.“

Mit einem satten Volleyschuss aus 18 Metern, der unhaltbar im Eck einschlug, gelang Mettlachs Neuzugang André Paulus in der 85. Minute das Tor zum 1:1-Ausgleich. 25 Minuten zuvor hatte Paulus noch Pech gehabt. Da war er aus ähnlicher Position am Pfosten gescheitert.

Umgekehrt hatte Mettlach aber auch kurz vor dem Ausgleich einmal Glück, dass Herrensohr nicht auf 2:0 davonzog. Torwart Damir Becker parierte da stark gegen einen völlig frei vor ihm auftauchenden TuS-Stürmer. In der ersten Hälfte war den Gastgebern in der 31. Minute vor 150 Zuschauern das 1:0 gelungen. Herrensohrs Manuel Schuck hatte nach einer Flanke zunächst Mettlachs Abwehrspieler Patrick Abrusnikow angeköpft. Von dessen Körper fiel der Ball Schuck wieder vor die Füße. Der 27-Jährige zog ab und die Kugel schlug unhaltbar für Becker im Netz ein.

Mit elf Punkten aus sieben Spielern ist Mettlach Tabellenachter. Mit bislang nur sechs Gegentreffern hat Mettlach die derzeit beste Defensive der Liga. Dafür hapert es vorne noch ein wenig: Neun erzielte Treffer sind der drittschlechteste Wert aller Saarlandligisten. Nur Schlusslicht SV Bübingen (acht) und Oberliga-Absteiger FV Eppelborn (sieben) erzielten weniger Treffer als Mettlach.

Am kommenden Samstag empfängt die Klein-Elf nun um 16.30 Uhr den Abstiegskandidaten FSG Ottweiler-Steinbach. „Da wollen wir unbedingt gewinnen, um den Anschluss ans vordere Drittel zu wahren“, sagt der Übungsleiter. Vor dem Duell mit der FSG steht für Mettlach aber zunächst noch am morgigen Mittwoch ein Pokalspiel an: Um 19 Uhr ist der SV in der dritten Runde des Wettbewerbs beim Kreisligisten VfB Differten zu Gast.
(Quelle: Saarbruecker Zeitung vom 04.09.2018)