Spielbericht

Freitag, 26.08.2016
SV Hasborn - SV Mettlach 2:3 (0:2)
Tore: Jücker (2x), Burger


Freitagabend, 20.48 Uhr im Hasborner Waldstadion: Schiedsrichter Manuel Reichardt pfeift die Saarlandliga-Begegnung zwischen dem SV Hasborn und dem SV Mettlach ab. Gäste-Trainer Christoph Gläsner schreit laut „Jaaa“ und reckt die Faust in den Nachthimmel. Dann klatscht der Übungsleiter freudestrahlend mit dem ausgewechselten Pascal Reiter ab. Überall bei seinen Spielern ist eine riesige Erleichterung zu spüren. Nach nur einem Punkt aus den ersten fünf Begegnungen und dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz hat es nun endlich mit dem ersten Sieg der Runde geklappt.

„Der Mannschaft sind einige Steine vom Herzen gefallen. Der Sieg tut uns enorm gut, nachdem wir in den vergangenen Wochen viel Prügel einstecken mussten“, sagt Gläsner. „Wir wollten in Hasborn unbedingt einen Punkt holen, dass es mehr geworden sind, ist natürlich umso besser.“

Dabei hatte es zu Beginn der Begegnung vor 800 Zuschauern gar nicht nach einem Mettlacher Erfolg ausgesehen. Denn die Hausherren setzten die verunsicherten Gäste mächtig unter Druck und zwangen Mettlach zu Fehlern im Spielaufbau. So beispielsweise in der neunten Minute, als Patrick Heinz das Leder in die Füße von Hasborns Johannes Gemmel spielte. Der stand frei vor dem Tor, scheiterte aber an Mettlachs Schlussmann Damir Becker. Eine Minute später kam Hasborns Spielertrainer Mathäus Gornik nach einer Ecke am zweiten Pfosten an den Ball, schoss jedoch knapp vorbei.

Nach 20 Minuten erlahmte das Feuerwerk der Gastgeber. Mettlach kam besser in die Partie – und dank zweier Patzer der Hasborner Hintermannschaft zu Toren. „Wir verschenken das Spiel durch individuelle Fehler“, stöhnte Gornik. In der 26. Minute war seine Abwehr bei einem Freistoß nicht im Bilde. Patrick Heinz schlug den Ball von der Mittellinie in den Strafraum. Dort konnte Marc-André Jücker die Kugel seelenruhig annehmen, sich drehen und zum 1:0 für die Gäste einschieben. Sieben Minuten später durfte Jücker erneut jubeln. Diesmal waren sich Gornik und Michael Rauber nicht einig, wer einen langen Ball klären soll. So landete das Leder bei Jücker, der Hasborns Torhüter Christian Reiter zum 2:0 überwand.

In der zweiten Halbzeit hatte Mettlach Platz zum Kontern und nutzte diesen in der 51. Minute: Fabian Theobald vernaschte rechtsaußen mit einem Trick gleich zwei Gegenspieler und bediente mustergültig den in der Mitte lauernden Michael Burger, der die Kugel zum 3:0 ins lange Eck beförderte.

Hasborn zeigte danach immerhin Moral: Durch einen Kopfball des eingewechselten Steven Bruni in den Winkel verkürzten die Gastgeber in der 79. Minute auf 1:3. Zehn Minuten später gelang André Mittermüller nach einer Ecke sogar noch das 2:3. In den Schlusssekunden warf Hasborn danach alles nach vorne – selbst Torhüter Reiter stürmte mit. Das 3:3 gelang aber nicht mehr.

Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 29.08.2016