Vorbericht

Mettlach eröffnet die Saarlandliga-Saison

Sechs harte Wochen Vorbereitungszeit mit harten Ausdauerläufen, kräftezehrenden Sprints und viel Arbeit am Ball liegen hinter den Fußballern des SV Mettlach. Am morgigen Donnerstag geht es für die Blau-Weißen nun endlich wieder um Punkte. Im Saisoneröffnungsspiel der Saarlandliga ist der SV im Lebacher Stadion an der Dillinger Straße bei der SG Lebach-Landsweiler zu Gast.

Und die Vorfreude auf die Partie ist groß. „Das wird eine sehr interessante Aufgabe, auch weil wir vor einer größeren Kulisse spielen als gewohnt“, sagt SV-Trainer Christoph Gläsner. Nachdem es in der Sommerpause einen personellen Umbruch in Mettlach gab ist das Leistungsvermögen der Kicker von der Saarschleife schwer einzuschätzen. Insgesamt sieben Neuzugänge sollen den Verlust der Leistungsträger Michael Burger, Alexander Schmitt und Pascal Reiter ersetzen. „Wir haben immer noch ein gutes Gerüst mit Spielern wie Andreas Becker, Fabian Theobald, Patrick Heinz oder Artur Kruser um das herum sich unsere Neuzugänge entwickeln können. Ich gehe mit einem guten Gefühl in die Saison“, erklärt Gläsner. Der 51-Jährige hat als Saisonziel einen Mittelfeldplatz ausgegeben. Dass dieser erreicht wird, davon ist er  übererzeugt. „Das Team hat die Qualität dazu, wir müssen sie nur auf den Platz bringen“, sagt der Übungsleiter. Die von ihm angesprochene Qualität vorhanden ist, deutete seine Mannschaft im letzten Vorbereitungsspiel vor dem Ligaauftakt an. Da zeigten die Blau-Weißen bei der 1:3-Niederlage gegen Regionalliga-Absteiger Eintracht Trier eine gute Leistung. Den Treffer für Mettlach gegen den ehemaligen Zweitligisten erzielte Testspieler Alade Tunji. Den 21-jährigen Engländer mit nigerianischem Pass würde Gläsner noch gerne verpflichten. „Er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen und würde unserem Offensivspiel Impulse geben“, urteilt der 51-Jährige. Allerdings muss erst geprüft werden, ob der Transfer überhaupt realisierbar ist. „Da geht es um Dinge wie um eine Aufenthaltsgenehmigung  und solche Sachen“, berichtet Gläsner. „Morgen in Lebach wird er auf jeden Fall noch nicht dabei sein.“

Während Tunji sicher nicht spielen wird, steht hinter dem Einsatz von weiteren Offensivkräften ein Fragezeichen. Ob Torjäger Thomas Will, der wegen seines Studiums in Köln in dieser Runde als „Standby“- Spieler agieren wird, im ersten Spiel aufläuft, wollte oder konnte Gläsner noch nicht sagen. „Das wird sich kurzfristig entscheiden“, so der Trainer. Unklar war am gestrigen Dienstag auch noch ob Stürmer Julian Scholler (Wadenprobleme) und Neuzugang Alexander Eckert (Entzündung am Muskelansatz im Oberschenkel) rechtzeitig fit werden. Neben Eckert (kehrte vom FSV Nieder-Olm nach Mettlach zurück) können sich übrigens noch drei weitere Mettlacher Neuzugänge Hoffnungen auf einen Einsatz von Beginn an in Lebach machen.  Alexander Riga (kam vom FV Siersburg) dürfte im defensiven Mittelfeld gesetzt sein. Im Mittelfeld könnte auch der von Bezirksligist SV Merchingen gekommene Felix Klemmer ein Kandidat für einen Startelf-Einsatz sein. Er hinterließ in der Vorbereitung bislang einen guten Eindruck. Gleiches gilt für den aus Lebach stammenden Stürmer Daniel Schmidt, der genau wie Riga aus Siersburg zum SV kam. Auch er könnte morgen in seinem Heimatort von Beginn an das Mettlacher Trikot tragen.

(Quelle: Saarbrücker zeitung vom 26.07.2017)